Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Osternestsuche in Bayerbach

Veröffentlicht am 22.04.2014

Es geht los, wir reisen wieder. Ein sonniger, toller Tag. Am Platz angekommen nur nette Camper, die sofort mit anpacken um mich in die sonnigste Position zu schieben. Alle Grüßen den ganzen Tag lang und helfen mit Rat und Tat. Im Sanitärgebäude soll es sogar einen Rund-um-Service geben. Immer eine Putzfrau und alles Tipp Topp sauber. Eine Schnell-Spülmaschine rundet es ab. Die Hunde liegen alle brav vor ihren Wohnwagen und kläffen nicht Herrchen oder Frauchen hinterher, oder allem was sich im Umkreis von 100m bewegt. Und wenn es so ist, dann wird Wauzi ermahnt.
Auch die Eltern haben ihre Kinder im Griff und lassen sie nicht einfach nur machen was sie wollen. Die Satellitenschüsseln bleiben drinnen, man will sich ja abends mit dem Holzkohlegrill leckere Sachen grillen und mit den Nachbarn beisammen sitzen. Die ganze Woche kein Regen, Wind und Kälte. Und das im April in Deutschland.

Dann bin ich leider aufgewacht!...

...Es geht los, wir reisen wieder. Dieses Mal nach Bayerbach. Meine Familie hat einen VITAL Plus Stellplatz mit Osterangebot gebucht. Wir stehen dieses Mal relativ weit oben auf einer hohen Terrasse. Man kann aber gut nach unten blicken, da kein Wagen die Sicht versperrt. Auch sieht man, wer das Dach seines Wagens reinigt. Meines ist blitze blank. Ich habe ja auch Geburtstag. Meinen 2 bei meiner Familie. Als Geschenk gab es Tischdeko, nur für mich.
Überhaupt ist noch nicht viel los hier. Keine Gäste. Wir sind fast alleine. Das wird sich aber noch ändern. Zwei Plätze weiter kommt nach der Mittagspause ein Fendt Tendenza. Laut meinem Frauchen und Herrchen der Nachfolger für mich, wenn ich einmal alt und tatterich bin. Ich glaube aber, die haben einfach keine Kohle für einen neuen und einen anderen Zugwagen bräuchten sie auch. Uff, ich bin noch einige Zeit gesichert.

Es war kalt auf dieser Reise, regnerisch und sehr windig. Teilweise mussten Heringe nachgezogen und ergänzt werden. Aber ich stand meinen Mann oder Frau. Was bin ich eigentlich?
    männlich: der Wohnwagen, der Caravan
    weiblich: die Kiste, die Orange
    sächlich: das Kistl

Also schwer zu sagen. Egal.

Kurz nach uns kamen eine Reihe weiter oben drei Camperfamilien, die all ihren Krempel aufgebaut haben. Sogar ein extra Zelt - für was eigentlich? Fahrräder? Am nächsten Tag haben sie dann alles wieder abgebaut. Am 3. Tag waren sie dann wieder weg. War aber ganz gut so, denn sie hatten einen Spitz, der immer Wau-Wau-Wau-… Und keiner hat etwas unternommen. Ich glaube, für zukünftige Fälle brauche ich eine Knarre.

Nachts war es immer eiskalt. Im Vorzelt konnte man es kaum aushalten. Auch lief die Heizung im Inneren auf unterster Stufe, sonst währen meiner Familie wohl die Nasen und Ohren ab gefroren. Die Leute aus dem Tendenza waren auch da zum Gucken. Mann, was war ich unaufgeräumt. Ich brauche unbedingt eine Hausordnung. Mal sehen. Die ganzen Tage wurde der Platz immer voller. Neben mir standen dann 2 große Wohnmobile als Windschutz.

Herrchen und Frauchen waren dann so die ganze Woche unterwegs. Alte Sachen anschauen und shoppen. Ich konnte mich so richtig erholen. Mittlerweile wurde der Platz proppen voll. An den Ostertagen war dann meine Familie kaum mehr zu hause. Immer wieder zog es sie ins Tal zum Festzelt und sie kamen erst spät abends wieder nach Hause.  Noch kurz einen Absacker und dann ins Bett. Auf Clea aber durfte ich aufpassen. Wehe die macht mir in den Wagen. Toter Hund!

Im Wagen hatten wir dieses Mal sogar wieder Wasser und Toilette in Betrieb, da es zum Sanitärgebäude doch etwas weiter war. Alles in allem war es aber eine schöne Reise. Am letzten Tag wurde noch alles abgebaut und verstaut. Am Ostermontag kam ich dann wieder an den Hacken vom Zugfahrzeug und wir fuhren nach Hause. Doch plötzlich Blinker links und abbiegen. Die Strecke kannte ich – Richtung Camping Pindl in Haus. Die wollen wohl noch ein paar Tage anhängen. Aber es gab nur eine kurze Mittagspause, bevor ich am frühen Nachmittag meinen Stammplatz zuhause eingenommen habe.

Ach ja, beim Abbau habe ich eine Verletzung erlitten. Der Plastikstift an der Fußplatte hinten links war zerbrochen. Jetzt muss eine neue Befestigung angebracht werden. Aber dies wird sicherlich bald geschehen. Und ich habe auch mit gekriegt, dass ich endlich einen neuen Teppich bekomme. Der alte sieht aus wie sau.

PS: Heute haben die beiden Platten neue Befestigungen und ich einen neuen Teppich bekommen. Sieht Klasse aus.

Mein neuer TeppichMein neuer Teppich