Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Brrrh nass! :-((. Ancampen! Das geht ja gut los.

Veröffentlicht am 03.05.2015

Ich habe es mir gleich gedacht. Wenn das Wetter so schön ist, werden wir bald wieder verreisen. Es ging los über die Autobahn in Richtung Regensburg. Dann zähfließend weiter bis Wiesent und ab auf die B8. Ich stehe meinen Mann und hänge sehr gut am Haken. Alles funktioniert.

Auf der B8 geht es gut voran und auch auf der B20 läuft es wie geschmiert. Dieses mal fährt Herrchen in SImbach ab und es geht weiter Richtung Arnstorf. Dort dauert es einige Zeit bis wir abbiegen können, da sehr viel Verkehr ist. Ein Sumpfhuhn bleibt dann auch noch Mitten in der Kreuzung stehen. Wäre fast etwas für den Wohnwagendoc geworden...

Bei super Wetter kommen wir auf unserem Lieblingsplatz in Bayerbach an. Jörgs Bürstner steht auch schon da und auf der anderen Seite ein neuer Hobby. Herrchen und Frauchen machen sich gleich einmal mit denen bekannt.

Dann kurzer Aufbau. Nur das Nötigste. Abends sind dann alle schnell weg, da die Familie Weber den Platz um einen Eventstadl erweitert hat. Dieser ersetzt das bisher übliche Zelt. Herzlichen Glückwunsch.
Musik dringt an mein Ohr, ist aber mehr was für die Gruftis. Ich warte bis alle wieder zurück sind und sich schlafen legen. Dann werde ich nass. So richtig nass, über 24 Stunden schüttet es. Meine Familie droht mir mich zu verkaufen, wenn das Wetter nicht besser wird. Ich denke, die sind nicht ganz dicht. Ich bin es auf jeden Fall.

Als ob es an mir liegt. Aber ich bin ganz entspannt, denn meine Vorgänger - das große Familienzelt - konnte einiges berichten. Camping in Reichenbach - Regen, Camping in Schnaittenbach - Regen und Sturm. Italienurlaub am Meer von Herrchen und Frauchen - abgebrochen, da die Ferienanlage unter Wasser stand, Wandern in Südtirol abgebrochen wegen Regen, ... Und dann soll es an mir liegen. Naja einer muss ja Schuld sein.

Am Samstag wird es aber besser. Glück gehabt. Die meinen sind viel unterwegs, sitzen aber eher drinnen als draußen. Ich habe sie soooo lieb. Sie haben es erkannt. Ich kann nämlich heizen. Sogar auf kleinster Stufe wird es mollig warm.

Der Sonntag dann wieder nicht der Rede wert. Schon mittags geht es Heim. Ich sehe wieder aus wie Schwein, mein Boden ist feucht und die Teppiche reif für die Waschmaschine.

Frauchen will mich noch frisch machen und dann geht es wieder zum Bauern.

Bis zu nächsten Reise.

Noch ein Tipp an alle Wohnwagen: Wenn du nicht ganz dicht bist, fahre nicht dorthin wo ich bin. Es könnte regnen.