Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
 

Die Vorgeschichte - Zelt und Wohnmobil

Das erste Zelt - wie alles begann

"Ein Fußball-Camp" kündigte Simon an. "Auf dem Bolzplatz. Man kann dort sogar zelten". Also in den Keller, das alte Iglu-Zelt herausgeholt, Schlafsäcke und Unterlagen rein, ein paar Klamotten und auf ging es in die Ferne. (Also eigentlich: Quer durch den Ort zum Volksfestplatz). Dort mit 4 Personen den 3-Mann-Iglu aufgestellt und bewohnbar gemacht.
Die Veranstaltung war Klasse und auch die Übernachtung ging ganz gut. Am nächsten Morgen haben alle beschlossen, dass man mal mit Franz , einem Kumpel, zum Zelten fahren könnte.
Für Ende August war geplant. Aber das Zelt sollte etwas größer und komfortabler sein. So wurde ein neues gekauft.



 

 

 
Das zweite Zelt - Luxus wird wahr

Für den ersten richtigen Trip nach Kallmünz an der Naab wurde unser neues Zelt gekauft.

Ein San Marino 8, also für 8 Personen, Stehhöhe und einem riesigen Platzangebot. Dazu vernünftige Schlafsäcke und Luftbetten,...

Mit diesem Zelt war das Zelten dann doch schon recht angenehm, besonders die Stehhöhe. Mit dabei waren Franz mit Kindern und Sabine mit Tochter. Es war so, wie wir es uns vorgestellt hatten.

Im darauf folgenden Jahr war das Ziel Reichenbach am Regen. regen war auch das Programm. Leider war das Wetter nicht so toll und Verena hatte sich den Arm gebrochen. Aber es war trotzdem wieder toll. Unsere Gruppe bestand aus 5 Familien.

Damit die Kinder mal so richtig baden konnten, war im darauf folgenden Jahr das Freibad in  Schnaittenbach unser Ziel. Auf der Zeltwiese waren wir dann 6 Familien. Wir hatten auch dieses Mal Wetterpech und schwere Gewitterstürme zu verkraften. Mittlerweile hatten alle an Material zu gelegt und es fehlte eigentlich nur Parkett in den Zelten. Auf dieser Reise waren auch Jörg und Trixi mit dabei, die damals schon mit einem Wohnwagen geliebäugelt hatten.

 

 

Campen mit Wohnmobil

2010 fiel das Campen wegen schlechtem Wetter aus und für 2011 waren die Prognosen auch nicht besser.
Zum besagten Termin waren dann nur noch Jörg und Trixi mit Kindern und wir dabei.



Da Jörg mittlerweile einen Wohnwagen hatte, wollte er mit diesem Fahren. Also schied Zelt eigentlich aus.
Wir haben uns dann "RuGi's Traumtruck" vom Opa geliehen. Mit diesem Wohnmobil ging es wieder nach Schnaittenbach. Allerdings war das Womo für 2 Personen ausgelegt und somit das Platzangebot etwas klein. Auch hat es Bettina zu sehr gewackelt. Ein Wohnmobil kam somit für uns nicht in Frage.

Aber der Wohnwagen von Jörg gefiel uns schon gut.

 

 


Einen eigenen Wohnwagen? Einen eigenen Wohnwagen!

Einen eigenen Wohnwagen?


Im Winter wurde dann der Termin für 2012 festgelegt - das Fronleichnam-Wochenende. Da wieder keiner mitfahren wollte, wurde beschlossen, mit Jörg, Trixi und den Kindern nach Italien zu fahren. Sie mit dem Wohnwagen, wir mit Zelt und Anhänger. Die Logistik sollte durch den Wohnwagen von Jörg und Trixi gesichert werden. Bettina war aber eigentlich nicht ganz wohl bei der Zeltvariante. Aber eine Alternative gab es nicht.


Auf der Freizeit-Messe in Nürnberg haben wir uns dann umgeschaut - "nur zum gucken". Tolle Teile und gar nicht so teuer. Vielleicht einen gebrauchten? Wir wollten einen Wohnwagen. Aber welchen? Also die Internetseiten durchwühlt nach geeigneten Modellen. Verschiedene Jahrgänge - Ausstattungen - Preisklassen. Wie bezahlen? Welches Budget? Dann war alles klar!

Einen eigenen Wohnwagen!


Nachdem die Finanzen geklärt waren, suchten wir eine billige Variante, konnten aber nicht wirklich etwas Geeignetes finden. Also das Budget erhöht. Am besten gefiel uns dann ein Dethleffs New Line. Also auf die Suche machen.



Nach Ostern sind wir dann Richtung Nürnberg aufgebrochen und haben alle Händler unterwegs aufgesucht. Verkaufen wollten aber nur zwei. Die anderen hatten geschlossen, waren nicht da oder wollten einfach nicht.

In Nürnberg haben wir dann einen Dethleffs Camper 460 DB gefunden, mit Festbett, großer Sitzgruppe, Vorzelt, Nasszelle, Küchenzeile,.... Nach dem Check haben wir ihn an unser Auto gehängt und sind los.  Seitdem gehört er zu unserer Familie.

Am 12. April 2012 zog er bei uns ein.

nach oben